Erst- & Folgetermine

Der Ersttermin benötigt einen längeren Zeitrahmen. Sie sollten hier je nach Fall ca. 1 Stunde einplanen. In diesem ersten Termin wird der komplette Krankheitsverlauf des Tieres aufgenommen. Hierzu gehört die Besprechung meines Fragebogens, die Aufnahme von weiteren Details, die bei der Besprechung ermittelt werden, eine eingehende Beobachtung und Untersuchung Ihres Tieres sowie ein ausführliches Gespräch, bei dem letztendlich alle erforderlichen Angaben ermittelt werden sollten. Rufen Sie sich daher vor dem Termin nochmals die gesamte Krankengeschichte Ihres Tieres vor Augen, überlegen Sie sich welche Besonderheiten und Eigenarten Ihnen aufgefallen sind.

Äußerst wichtig zur Findung des Arzneimittels sind die Modalitäten. Alle Verbesserungen und Verschlechterungen des Krankheitszustandes und des Allgemeinbefindens sind hier gefragt. Ist Ihnen dazu irgendetwas aufgefallen, gibt es z. B. jahreszeitliche Veränderungen, haben Wärme und Kälte einen Einfluss, besondere Örtlichkeiten, Körperlagen, Berührungen etc. Diese Punkte werden im Fragebogen abgefragt.

Umso genauer die Informationen sind, die ich über Ihr Tier bekommen kann, umso sicherer kann ich dass richtige Arzneimittel finden.

Zum Ersttermin sind folgende Dinge bereit zu halten:

  • Impfpass
  • Eine genaue Liste aller sonstigen Verabreichungen an Ihr Tier, wie Zecken- und/oder Flohprophylaxen, Futterergänzungen jeglicher Art (z.B. Vitamine, Mineralien etc.), pflanzliche Mittel . . .
  • Befundkopien und Röntgenbilder soweit vorhanden

Nach meinem Erstbesuch ist eine schnelle erste telefonische Rückmeldung des Tierhalters an mich wichtig, um den Therapiebeginn zu beurteilen. Diese Rückmeldung zählt noch zum Ersttermin.
Der erste Folgetermin wird je nach Fall und Bedarf individuell festgelegt.
Ihre Aufgabe ist es, in der Zeit bis zum jeweiligen Folgetermin Ihr Tier ganz genau zu beobachten, und alle Beobachtungen möglichst präzise zu notieren. Auch an die „Kleinigkeiten“ denken! Alle Veränderungen sind wichtig.

Zum Abschluss: „Geben Sie Ihrem Tier und seinem Organismus Zeit zur Regulation. Eine Gesundung kann manchmal nur in kleinen Schritten erfolgen. Jede positive Veränderung und jede kleinste Verbesserung sollte man schon als Erfolg sehen und als Schritt auf dem langen Weg der Gesundung.“